RICHTER-FOSSILIEN


Mikroproben & Mikrozellen

Aktueller Stand Oktober 2018.


Bestellungen

mit eMail an:  a.e.r.fossilien@t-online.de
oder mit Brief/Postkarte an:  Richter-Fossilien, Ifenstr. 8 1/2, D-86163 Augsburg oder telefonisch: 0049(0)821-662988.

Wir haben keinen Warenkorb - Bestellweg also nur wie hier angegeben.

Beachten Sie bitte:  Mindestbestellwert 25 €.

Kleine Bilder anklicken, um  Vergrößerungen  zu sehen!
Click on the pictures for  larger images!
(Click the pic to see it big!)
Cliquez sur les fotos  pour enlarger!



Mikroproben

Die Abteilung "Mikroproben" wurde komplett überarbeitet.

Oben das Bild ausgelesener Kleinfossilien aus dem Mittelmiozän (Serravall; Trochiformis-Horizont) der klassischen Lokalität „Pharionsche Grube“ in Steinheim am Albuch (Steinheimer Becken/Württemberg). Die extrem reiche Schnecken-Fauna, besteht vor allem aus Gyraulus und Hydrobia. Manche Gehäuse haben Mangan-Dendriten-Bewuchs.Sehr selten findet man auch „entrollte“ Formen z.B. der Art Gyraulus distortus (HYATT, 1880). Häufig sind Kalkalgen-Reste, es gibt auch (sehr kleine) Ostrakoden; sehr selten Fisch-Zähne.

Da der Weg zum Verständnis der vielfältigen Formen des Lebens am einfachsten begangen werden kann, wenn man vom Bestehenden zum Früheren geht, haben wir auch viele rezente Proben im Angebot. Zwar ist dabei der Weg speziell zu den neogenen Faunen nicht extrem lang, aber man erkennt dennoch Veränderungen auch bei gleichartigen faziellen Voraussetzungen. Und je weiter wir in die Tiefe der Erdgeschichte vordringen, desto größer werden die Unterschiede. Das gilt sowohl für unsere "Kleinen" wie auch für die großen Lebensformen.

Eine kleine Einführung zum Auslesen von Mikroobjekten finden Sie im Leitfossil-Artikel "Das Auslesen von Mikrofossilien" - Bild anklicken!

Die im folgenden angebotenen Proben liefern Material für mehrere bis sehr viele Ausleseschalen und enthalten hunderte, meist tausende Objekte. Das Auslesen macht viel Spaß - für viele ist es Fossiliensuchen im kleinen, an Winterabenden mit einem Glas Wein neben dem Binokular (fehlt auf dem Bild). Besondere Funde sind Erfolgserlebnisse. Man sammelt und lernt, vor allem, wenn man sich dann ein wenig intensiver mit den Kleinen beschäftigt.

Der Preis der Proben/Probensets richtet sich nach der Verfügbarkeit (prolemlos zu bekommen oder nur mit Aufwand; manche der Proben wurden von uns vor Jahrzehnten genommen und sind heute nicht mehr beschaffbar) und nach dem Arbeitsaufwand bei der Vorbereitung (Schlämmen, Fraktionieren, Abfüllen und Etikettieren...).

Die Bilder mit Fossilien/Rezentem zeigen Mikrozellen mit ausgelesenen Objekten. Der Lochdurchmesser der Zellen ist jeweils 12 Millimeter.

Rezenter Strandsand aus der Laem Sing Bay, Westküste Phuket/Thailand. Wir sehen viele Foraminiferen, teils lustig gestreift, auch alveolinide Formen, Mollusken, calcitisierte Weichkorallen-Spicula…


Paläozoikum


 

Mikroprobe Devon. Unterdevon; Lochkov (Gedinne; Nogueras Formation). Viñas b. Santa Cruz S Cariñena, Prov. Zaragoza, NE-Spanien. Fraktion ca. 0,5 - 2 mm (in 12- mm-Loch-Mikrozelle) . Enthalten sind zahlreiche Hautzähne von Machaeracanthus sp. und anderen Formen der Acanthodii ("Stachelhaie"), Climatiiformes.
Je Mikrozelle € 12.-


 

Mikroprobe Devon. Unterdevon; Lochkov (Gedinne; Luesma Formation). Poyales b. Santa Cruz S Cariñena, Prov. Zaragoza, NE-Spanien. Fraktion ca. 0,2 – 1,3 mm (in 12- mm-Loch-Mikrozelle) . Enthalten sind zahlreiche Hautzähne von ?Cheiracanthoides und anderen Formen der Acanthodii („Stachelhaie“), Climatiiformes sowie Tentakuliten. Profil und Fauna sind beschrieben in MADER, H. (1986): Schuppen und Zähne von Acanthodiern und Elasmobranchiern aus dem Unter-Devon Spaniens (Pisces).
Je Mikrozelle € 12.-


 

Mikroprobe Devon. Oberdevon; New Albany Group. New Albany, Indiana/USA. Fraktion 0,02 – 0,2 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle). Enthalten sind viele graue Conodonten/Conodonten-Fragmente in weißem Dolomit-Granulat.
Je Mikrozelle € 8.-


 

Mikroprobe Devon.  Oberdevon; Frasne (Adorf I). NW-Fuß Eisenberg SE Brilon-Messinghausen, Sauerland/NRW. Vier Fraktionen: Ca. 0,1- 0,25 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle); ca. 0,3 – 1 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle); ca. 0,5 – 2 mm (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm); ca. 1 – 3 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle). Viele Conodonten, unter anderen Palmatolepis und Ancyrodella. – Nicht mit Ultraschall behandeln – bruchgefährdet! Ausgelesen und als Klebepräparate zusammengefasste Conodonten siehe unten.
Je Set mit 4 Proben € 19.-


Die untenstehenden Bilder zeigen Conodonten aus den Brilon-Proben.

 


 

Mikroprobe Karbon.  Oberkarbon (Pennsylvanian, Missourian; Kiewitz Shale). Kass County, Nebraska/USA. Fraktion 2 – 8 mm (Beutel mit ca. 100 g). Reichlich Seelilienreste.
Je Probe € 8.-


Jura


 

Mikroprobe Jura.  Oberpliensbach (Amaltheen-Ton; Schwarzjura delta). Klassische Lokalität: Europa-Kanal-Baustelle b. Sulzkirchen, bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Die Proben wurden in den 1980er Jahren gesammelt. Vier Fraktionen: Ca. 0,1 – 0,5 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle); ca. 0,5 – 1 mm (Beutel mit etwa 1 ccm); ca. 1 – 2 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 2 - 7 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Die Proben bestehen weitgehend aus Seelilienresten (Pinnulae-Teile, Cirren-Glieder, Kelchteile, Stielglieder von Chladocrinus und Balanocrinus) sowie aus Basalskeletten coralliner Schwämme (Neuropora); in der Kleinfraktion Foraminiferen (Lenticulina, Nodosaria) und Ostrakoden (cf. Hungarella).
Je Set mit 4 Proben € 16.-


 

Mikroprobe Jura.  Mitteljura; Bathon ("Calcaire de Langrune"; Discus-Zone, Hollandi-Subzone). Luc-sur-Mer W Ouistreham, Dép. Calvados, Normandie/Frankreich. Zwei Fraktionen: Ca. 0,5 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 9,5 x 2,9 cm); ca. 1,5 – 5 mm (in Glasröhrchen 9,5 x 2,9 cm) . Extrem reiche Fauna aus einer „Seegras-Fazies“: Seelilien-, Seeigel-, See- und Schlangenstern-Reste, Schnecken (selten auch Pileolus), Bryozoen, Brachiopoden (oft komplette Gehäuse, um ca. 1 mm Größe = knapp oberhalb der Fossilisations-Möglichkeit; selten auch Rioultina), Wurmröhren, Muscheln und Austern, Korallen. Die Proben enthalten Tausende von Fossilien.
Je Set mit 2 Proben € 15.-


 

Mikroprobe Jura.  Oberjura; Mitteloxford (Birmenstorfer Schichten). Alter Steinbruch bei Holderbank, Kanton Aargau/Schweiz. Fraktion 0,2 – 1,5 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle). Die Probe besteht nur aus Stachelhäuter-Resten von Crinoiden (vor allem Kronen-Teile) und Schlangensternen (Wirbel, Lateralia...). Probe Ultraschall-behandelt.
Je Mikrozelle € 8.-


 

Mikroprobe Jura.  Oberjura; Mitteloxford (Weißjura alpha). Sengenthal/Winnberg bei Neumarkt in der Oberpfalz/Bayern. Fraktion ca. 0,3 – 2,2 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,1 cm). Seltene Foraminiferen (z.B. Ammobaculites, Astracolus, Lenticulina, Marginulinopsis, Saracenaria, Spirillina), relativ viele Schlangenstern-Wirbel (für den Ungeübten im ungesäuberten Zustand nur schwer erkennbar, deshalb die Probe vor dem Auslesen mit Ultrraschall behandeln!), Seelilien- und Seeigel-Teile, Pellets usw., sehr selten Brachiopoden und Haizähne.
Je Probe € 12.-


 

Mikroprobe Jura.  Oberjura; unteres Untertithon (Weißjura zeta 2; Nattheimer Riffschuttkalk). Klassische Lokalität: Nattheim bei Heidenheim, Schwäbische Alb/Württemberg. Fraktion 0,2 – 0,5 und deutlich länger als 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Enthalten sind sehr viele Schwammnadeln verschiedener Typen wie Monaxone (z.B. Orthotriaene), Triaxone, Tetraxone (Dichotriaene), Desmone… Dazu Kieselknöllchen, selten Quarz x.
Je Probe € 10.-


Kreide


 

Mikroprobe Oberkreide.  Oberkreide; Obermaastricht (Maastricht Formation). Klassische Lokalität: Steinbruch ENCI, St. Pietersberg, Maastricht/Niederlande. Drei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 1 – 5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Reiche Fossilführung: Seelilien-Reste sind prominent, dazu Seestern-, Schlangenstern- und Seeigel-Teile, formenreiche Foraminiferen-Fauna, viele Pellets (glattschalig und glänzend, auch mit schöner Zeichnung – „marmoriert“), Stachelhäuter-Reste, Bryozoen, Brachiopoden, Schwammnadeln, Ostrakoden; Muscheln, Balaniden-Platten, ganz selten auch Haizähne und Fischreste.
Je Set mit 3 Proben € 15.-


 

Mikroprobe Oberkreide.  Oberkreide; Maastricht. Talmont, Département Charente-Maritime/Frankreich. Probe aus dem Lockermaterial des Klifffußes. Zwei Fraktionen: Ca. 1 - 3 mm (Beutel mit 90 g) und ca. 3 – 8 mm (Beutel mit 80 g). Mit reichlich Großforaminiferen der Art Orbitoides faujasi (DEFRANCE), in der feinen Fraktion Foraminiferen, Bryozoen, Seeigelstacheln, sehr selten Schnecken; in der gröberen Fraktion Bryozoen, sehr große Orbitoiden, kleine Austern und Seeigelstacheln (meist Fragmente).
Je Set mit 2 Proben € 12.-


 

Mikroprobe Oberkreide.  Oberkreide; Obermaastricht (Maastricht Formation). CBR Romontbos bei Eben-Emael, N Liège/Belgien. Fraktion 2 – 5 mm (Beutel mit 30 g). Vor allem Foraminiferen der großwüchsigen Arten Siderolites calcitropoides LAMARCK, 1801, Lepidorbitoides minor (SCHLUMBERGER, 1901) und (seltener) Omphalocyclus macroporus (LAMARCK, 1816).
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe Oberkreide.  Oberkreide; Maastricht. Aus dem Spülsaum am Kreideabbruch "Kolliger Bach", Sassnitzer Küste, Rügen/Mecklenburg-Vorpommern. Fraktion 0,5 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Dominant Bryozoenreste; Crinoiden-Reste; auch Foraminiferen, selten auch Schlangenstern-Wirbel, sehr selten winzige Brachiopoden und noch viel seltener Salenien (S. pygmaea).
Je Probe € 10.-


Alttertiär


 

Mikroprobe Paläozän.  Alttertiär; Paläozän; Thanet. Châlons-s-Vesle E Reims, Dép. Marne, Grand Est/Frankreich. Zwei Fraktionen: Ca. 0,05 – 0,2 mm (in Glasröhrchen 3,2 x 1,2 cm); ca. 0,2 - 1 mm (in Glasröhrchen 3,2 x 1,2 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna.
Je Set mit 2 Proben € 10.-


 

Mikroprobe Eozän.  Alttertiär; Unteres Untereozän; Oberypres (Cuis). Couloisy E Compiègne, Dép. Oise, Hauts-de-France/Frankreich („Pariser Becken“). Fraktion 0,2 – 0,8 (Beutel mit ca. 15 g). Reiche Fauna: Foraminiferen, Ostrakoden, Kalkalgen…
Je Probe € 7.-


 

Mikroprobe Eozän.  Unteres Mitteleozän; Lutet. Klassische Lokalität: Château Rouge W Mouy, Dép. Oise/F. Drei Fraktionen: Ca. 0,1 – 0,7 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm): ca. 1,5 – 3 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Reiche Fauna (Fossilkonzentat): Foraminiferen (vor allem miliolide Formen, aber auch rotaliide Formen und auch alveolinide Formen), Ostrakoden, Muscheln, Schnecken (auch Caecum), Scaphopoden, Kalkalgen, selten Seeigel-Reste (Balken, Stacheln), Seestern-Asseln, Otolithen, Würmer, Bryozoen, Korallen...
Je Set mit 3 Proben € 12.-


 

Mikroprobe Eozän.  Unteres Mitteleozän; Lutet. Von Grabstelle im Wald bei Fercourt S Mouchy-le-Châtel, Dép. Oise, Hauts-de-France /Frankreich. Zwei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 2 mm (in Glasröhrchen 4,5 x 2,4 cm). Extrem reiche Fauna (Fossilkonzentat): Foraminiferen (vor allem miliolide Formen, aber auch rotaliide Formen und auch alveolinide Formen), Ostrakoden, Muscheln, Schnecken (auch Caecum), Scaphopoden, Kalkalgen, selten Seeigel-Reste (Balken, Stacheln), Seestern-Asseln, Otolithen, Würmer, Bryozoen, Korallen.
Je Set mit 2 Proben € 12.-


 

Mikroprobe Eozän.  Unteres Mitteleozän; Lutet („Calcaire grossier“). Klassische Lokalität: Damery (große Grube; seit langem nicht mehr existent) b. Épernay, Dép. Marne, Region Grand Est/Frankreich („Pariser Becken“). Zwei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm), ca. 0,5 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Extrem reiche Fauna (Fossilkonzentrat): Foraminiferen (vor allem miliolide Formen, aber auch rotaliide Formen und auch alveolinide Formen), Ostrakoden, Kalkalgen; in diesen Fraktionen weniger Muscheln, Schnecken und Scaphopoden, selten Seeigel-Reste, Seestern-Asseln, Otolithen, Würmer, Bryozoen, Korallen.
Je Set mit 2 Proben € 12.-


 

Mikroprobe Eozän.  Alttertiär; Unteres Mitteleozän; Lutet („Calcaire grossier“). Grabstelle im Wald bei Fleury nahe Épernay, Dép. Marne, Region Grand Est/Frankreich („Pariser Becken“). Zwei Fraktionen: Ca. 0,5 – 1,5 mm (in 12-mm-Loch-Mikrozelle); ca. 1 - 3 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Extrem reiche Fauna (Fossilkonzentrat): Foraminiferen (vor allem miliolide Formen, aber auch rotaliide Formen und auch alveolinide Formen), Ostrakoden, Muscheln, Schnecken, Scaphopoden, Kalkalgen, selten Seeigel-Reste, Seestern-Asseln, Otolithen, Würmer, Bryozoen, Korallen...
Je Set mit 2 Proben € 10.-


 

Mikroprobe Eozän.  Oberes Mitteleozän; Barton (Auversien; Sables d'Auvers). Klassische Lokalität (Stratotypus): Auvers-s-Oise, Dép. Val-d'Oise, Île-de-France /Frankreich. Zwei Fraktionen: Ca. 0,5 – 1,5 (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 1 – 5 mm (Beutel mit 25 g). Extrem Foraminiferen-reich („jedes Korn ein Fossil“): Nahezu ausschließlich Exemplare der Art Nummulites (Palaeonummulites) variolarius (LAMARCK, 1804), manche mit schönen Mangan-Dendriten; Mollusken; in der gröberen Fraktion „Kleinstufen” etwa 2 – 5 mm, mit mehreren verbackenen Nummuliten.
Je Set mit 2 Proben € 14.-


 

Mikroprobe Eozän.  Oberes Mitteleozän; Barton (Auversien; Sables du Guépelle). Baron E Senlis, Dép. Oise, Region Hauts-de-France/ Frankreich. Drei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,35 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 1 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Reiche Foraminiferen- und Ostrakoden-Fauna, Mollusken…
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe Oligozän.  Unteroligozän; Stadecken-Formation (Albig-Bank). Stadecken-Elsheim SW Mainz/Rheinland-Pfalz. Fraktion 0,2 – 0,5 mm (in Kunststoff-Kästchen 2,6 x 2,6 x 2 cm). Viele Schlangenstern-Wirbel und –Lateralia (relativ selten im Tertiär!), Ostrakoden (auch doppelklappig), seltener Foraminiferen und Seeigel-Reste.
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe Oligozän.  Oberoligozän; Chatt. Steinbruch bei Herrlingen Nähe Ulm/Württemberg. Aus Spaltenfüllungs-Sediment ausgewaschenes Material. Fraktion 1 – 3 mm (in Glasröhrchen 4,5 x 2,4 cm). Viele Kleinsäuger-Reste, Knochen-Fragmente und auch Zähne.
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe Oligozän.  Oberoligozän; Chatt A/B. Kobrow S Sternberg unweit Schwerin/Mecklenburg-Vorpommern. Zwei Fraktionen: Ca. 0,3 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca 1,5 – 3 mm (Beutel mit 40 g). Aus dem Verwitterungsmantel des „Sternberger Kuchens“. Arten- und individuenreiche Molluskenfauna [Schnecken (oft mit Anfangswindungen) und Muscheln (oft doppelklappig), selten Scaphopoden] in meist guter bis sehr guter Erhaltung; Foraminiferen, Otolithen, Ostrakoden, Pellets usw., selten Stachelhäuter-Reste, extrem selten Haizähne. Durch die oft braune Farbe der Fossilien besonders attraktiv. Optimal ist eine Behandlung nach dem Auslesen mit Ultraschall; doppelklappige Muscheln und Ostrakoden nicht behandeln, weil die Klappen auseinanderfallen könnten.
Je Set mit 2 Proben € 12.-

Das auf dem unteren Bild gezeigte Klebepräparat mit Foraminiferen gehört nicht zum Angebot.


Jungtertiär


 

Mikroprobe Miozän.  Untermiozän; Aquitan. Klassische Lokalität: Lariey b. Saucats, Dép. Gironde/Frankreich. Zwei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 0,5 – 2 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Viele Mollusken und Foraminiferen, Ostrakoden....
Je Set mit 2 Proben € 10.-


 

Mikroprobe Miozän.  Untermiozän; Burdigal. Klassische Lokalität: Von berühmter seit langen Jahren nicht mehr besammelbarer Lokalität (absoluter Naturschutz): Pont Pourquey bei Saucats, Département Gironde, Aquitaine/Frankreich. Fraktion 1 – 6 mm (Beutel mit ca. 70 g). Mollusken, Bryozoen, Seeigelreste, wenig Foraminiferen.
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe Miozän.  Jungtertiär; Miozän (Hemmoor; Aalten-Formation; Miste-Schichten). Klassische Lokalität: Miste bei Winterswijk/Niederlande. Das Material stammt nicht von einer Dauer-Lokalität, sondern von einer lange zurück liegenden früher etwa im Zehnjahres-Rhytmus veranstalteten Grabung einer niederländischen Geo-Organisation. Fraktion 0,2 – 1 mm (in Glasröhrchen 7 x 1 cm). Enthalten ist eine interessante Fauna mit Foraminiferen, Ostrakoden, Mollusken (Schnecken und Muscheln), Seeigel-Resten, Otolithen etc.
Je Probe € 8.-
Siehe hierzu auch die Kleinfossilien-Angebote in der Abteilung „Miozän“.


 

Mikroprobe Miozän.  Mittelmiozän. Casas de Panes, Provinz Murcia/Südspanien. Fraktion 0,3 – 1,3 mm (Beutel mit 50 g). Foraminiferen (vor allem Ammonia beccarii). Aus Schichten im Niveau der berühmten „Riesenaustern-Lagen“ mit Crassostrea gryphoides.
Je Probe € 7.-


 

Mikroprobe Miozän.  Mittelmiozän; Langh („Helvet“). Pauvrelay b. Le Grand Pressigny, Dép. Indre-et-Loire, Touraine/Frankreich. Zwei Fraktionen: Ca. 0,5 – 1 mm (in Kunststoff-Kästchen 2,6 x 2,6 x 2 cm); ca. 1 – 2 mm (in Kunststoff-Kästchen 2,6 x 2,6 x 2 cm). Mollusken, selten Foraminiferen, etc.
Je Set mit 2 Proben € 10.-


 

Mikroprobe Miozän.  Mittelmiozän; Serravall („Sallomacien”). Klassische Lokalität: Le Minoy bei Salles (Stratotypus des „Sallomacien“), Département Gironde, Aquitaine/Frankreich. Fünf Fraktionen: Ca. 0,02 – 0,3 mm (in Glasröhrchen 7 x 1 cm); ca. 0,3 – 0,5 mm (Beutel mit ca. 15 g); ca. 0,5 – 1 mm (Beutel mit ca. 60 g); ca. 1 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 7 x 1 cm); ca. 1,5 – 5 mm (Beutel mit ca. 20 g). Mollusken, Foraminiferen; in der Grobfraktion kegelförmige Bryozoenkolonien (cf. “Cupuladria canariensis”).
Je Set mit 5 Proben € 14.-


 

Mikroprobe Miozän.  Mittelmiozän; Serravall (Trochiformis-Horizont). Klassische Lokalität: „Pharionsche Grube“, Steinheim, Steinheimer Becken/Württemberg. Drei Fraktionen: Ca. 0,05 – 0,3 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm cm); ca. 0,3 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 2,2 cm). Extem reiche Schnecken-Fauna, vor allem Gyraulus und Hydrobia; sehr selten auch „entrollte“ Formen z.B. der Art Gyraulus distortus (HYATT, 1880); Kalkalgen-Reste, sehr selten Fisch-Zähne; manche Gehäuse mit Mangan-Dendriten-Bewuchs. In der kleinsten Fraktion auch Ostrakoden.
Je Set mit 3 Proben € 15.-
Zur Bestimmung siehe NÜTZEL, A. & K. BANDEL (1993): Studies on the sidebranch planorbids (Mollusca, Gastropoda) of the Miocene crater lake of Steinheim am Albuch (southern Germany). - Scripta Geol., Spec. Issue 2; S. 313-357, 13 Abb., 9 Taf. - Leiden . – Die Arbeit ist im Internet aufrufbar.


 

Mikroprobe Miozän.  Mittelmiozän; Serravall (Supremus-Horizont). Klassische Lokalität: „Pharionsche Grube“, Steinheim, Steinheimer Becken/Württemberg. Drei Fraktionen: Ca. 0,05 – 0,3 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 0,3 – 0,5 mm (Beutel mit 30 g); ca. 0,5 – 1 mm (Beutel mit 30 g). Extem reiche Schnecken-Fauna, vor allem Gyraulus und Hydrobia, selten auch Granaria sp. („Pupa“) und weitere Formen; viele Kalkalgen-Reste, selten auch Ostrakoden. Einige durch Calcitiserung enstandende Schnecken-Kerne.
Je Set mit 3 Proben € 13.-
NÜTZEL, A. & K. BANDEL (1993): Studies on the sidebranch planorbids (Mollusca, Gastropoda) of the Miocene crater lake of Steinheim am Albuch (southern Germany). - Scripta Geol., Spec. Issue 2; S. 313-357, 13 Abb., 9 Taf. - Leiden . – Die Arbeit ist im Internet aufrufbar.


 

Mikroprobe Miozän.  Extrem fossilreiche Schlämmprobe, Fraktion 0,2 – 2,5 mm. Mittelmiozän (Baden; „Amphisteginen-Mergel“). Klassische Lokalität: „Grünes Kreuz“, Nussdorf NW Wien/Österreich. Drei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm); ca. 1 – 3 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Hochdiverse und individuenreiche gut erhaltene kleinwüchsige Foraminiferen- und Ostrakoden-Fauna (ca. 0,2 – 0,8 mm); in den gröberen Fraktionen zahlreiche Exemplare von Amphistegina mammilla (FICHTEL & MOLL, 1798) in allen ontogenetischen Größen.
Je Set mit 3 Proben € 15.-
Zur Bestimmung bestens geeignet ist die Arbeit von A. Papp & M. E. Schmid von 1985: Revision der Monographie von Alcide d‘Orbigny (1846): Die fossilien Foraminiferen des tertiären Wiener Beckens. - 311 S., Porträt von d'Orbigny, 16 Textabb., Tab., 102 Fossiltaf. - Diese erste große Monographie über fossile Foraminiferen wurde von Alcide d'Orbigny verfasst, basierend auf Foraminiferen-Material aus dem Wiener Becken, u.a. auch von der Lokalität Nussdorf („Grünes Kreuz“). Die Tafeln zeigen jeweils die Originalabbildungen aus d'ORBIGNY und dazu REM-Fotos der Formen.


 

Mikroprobe Miozan.  Jungtertiär; Obermiozän (Sarmat). Klassische Lokalität: Riessee-Kalk von Hainsfarth bei Oettingen in Bayern/Schwaben (am Rand des Nördlinger Rieses). Fraktion ca. 0,5 – 1 mm (Glasröhrchen 6,5 x 1,2 cm). Extrem reich an Ostrakoden – nahezu jedes Korn ist ein sehr oft doppelklappig erhaltener Muschelkrebs – der Art Strandesia risgoviensis (SIEBER, 1905); dazu Süßbrackwassser-Schnecken der Art Hydrobia trochula SANDBERGER, 1875.
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe Pliozän.  Unterpliozän; Zancleano (Mergelsand-Fazies). Águilas, Provinz Murcia/Südspanien. Drei Fraktionen: Ca. 0,1 – 0,3 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,3 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 2 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Hochdiverse Fauna: Foraminiferen (Elphidium, Ammonia, Cibicides, Marginulina, Robulus, Globigerina, Epistomina, Siphogaudryina....), Ostrakoden, Mollusken, Bryozoen, Röhrenwürmer (Ditrupa), Seeigel-Reste…
Je Set mit 3 Proben € 14.-



Das untenstehende Bild zeigt ausgelesene Mikrofossilien aus den Águilas-Pliozän-Proben.

 


 

Mikroprobe Pliozän.  Unterpliozän; Zancleano (Ditrupa-Fazies). Águilas, Provinz Murcia/Südspanien. Drei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 9,5 x 1,7 cm); ca. 1 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). In der mittleren Probe nahezu ausschießlich Ditrupa; ansonsten hochdiverse Fauna: Foraminiferen (Elphidium, Ammonia, Cibicides, Marginulina, Robulus, Globigerina, Epistomina, Siphogaudryina....), Ostrakoden, Mollusken, Bryozoen, Röhrenwürmer (Ditrupa ), Seeigel-Reste…
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe Pliozän.  Pliozän; Lillo-Formation (Oorderen-Sande). Verrebroekdok b. Kallo, Antwerpen/Belgien. Drei Fraktionen: Diverse Fauna: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); 0,5 – 3 mm (Beutel mit 20 g); ca. 3 – 6 mm (Beutel mit 30 g). Sehr viele Pellets und Cirripedier-Reste, Foraminiferen (vor allem miliolide Formen = Quinque- und Spiroluculinen), Mollusken, Crinoiden- und Seeigel-Reste, Ostrakoden…
Je Set mit 3 Proben € 12.-


 

Mikroprobe Pliozän.  Oberpliozän; Piacenziano. Bachlauf („Rio Carbonera“) bei Badagnano südlich Carpaneto, Provinz Piacenza, Emilia Romagna/Norditalien. Vier Fraktionen: Ca. 0,1 – 0,25 mm (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm); ca. 0,25 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 3 mm (Beutel mit 30 g); ca. 2 – 5 mm (Beutel mit 50 g). Sehr reiche Mikrofauna: Foraminiferen, Ostrakoden (auch doppelklappig), Mollusken (auch Operculi), Röhrenwürmer (Ditrupa), Bryozoen, Seestern-Asseln, Tintenfisch-Schnäbel, Otolithen...
Je Set mit 4 Proben € 16.-


Eine mit Badagnano-Fossilien gefüllte Mikrozelle. Dieses Auslesegut kann problemlos mit Ultraschall behandelt werden, wobei man doppelklappige Muscheln/Ostrakoden vorher aussortieren sollte.

 


 

Mikroprobe Pliozän.  Oberpliozän; Piacenziano. Poggio alla Staffa bei San Gimignano, Provinz Firenze, Toskana/Italien. Fraktion ca. 0,5 – 1,5 mm (Beutel mit 45 g). Reiche Fauna: Foraminiferen (auch agglutinierende Formen), Seestern-Asseln, Otolithen, Mollusken, Ostrakoden, Tintenfisch-Schnäbel...
Je Probe € 10.-


Quartär


 

Mikroprobe Quartär.  Quartär; Ältestpleistozän (Calabriano). Klassische Lokalität: Stirone-Fluss bei San Nicomede unweit Fidenza, Emilia-Romagna/Norditalien. Zwei Fraktionen: Ca. 0,3 – 1,5 mm (Beutel mit 50 g); 1,5 – 4 mm (Beutel mit 90 g). Reiche Fauna vor allem in der feineren Fraktion; viele Foraminiferen in allen Erhaltungs-Stadien [dominant Elphidium, etwas weniger Ammonia, selten Milioliden; teils aus dem Oberpliozän aufgearbeitet), dazu Mollusken, Stachelhäuter-Reste (Seestern-Asseln, Seeigel-Stacheln), Bryozoen, Otolithen…
Je Set mit 2 Proben € 10.-


 

Mikroprobe Quartär.  Pleistozän (ca. 600000 Jahre). Aushub von Baustellen ca. 600 m vor der heutigen Küste des Roten Meers bei Hurghada/Ägypten. Drei Fraktionen: Ca. 0,3 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 0,9 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,9 - 1,9 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Hochdiverse Fauna; viele Spicula von Weichkorallen; viele Skelettteile von Haarsternen; Seeigel-, Krabben-, Seepocken-Reste; Mollusken (Muscheln & Schnecken), Foraminiferen, Ostrakoden, Schwammnadeln, Schlangenstern-Wirbel und –Lateralia, selten Käferschnecken-Platten (Chitoinden), Tintenfisch-„Schnäbel“...
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe Quartär mit Anisus cf. leucostomus (MILLET, 1813) (Weißmündige Tellerschnecke). Quartär; Unterer Travertin (Rügen-Warmzeit zwischen Saale 3 und 2; ca. 140000 Jahre). Klassische Lokalität: Ehringsdorf b. Weimar/Thüringen. Drei Fraktionen: Ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm); ca. 1 – 2 mm; (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm); ca. 2 – 4 mm; (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm).
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe Quartär.  Quartär; Pleistozän (Tyrrhen; hier ca. 120000 Jahre). El Pinet N La Marina SE Elche, Provinz Alicante/Südspanien. Vier Fraktionen: Ca. 0,1 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 5,5 x 2,6 cm); ca. 1 – 3 mm (in Glasröhrchen 5 x 2,7 cm); ca. 3 – 8 mm (in Glasröhrchen 4,5 x 2,4 cm). Ungewöhnlich gut erhaltene und hochdiverse Fauna: Dominant Weichkorallen-Spicula (auch interessant verzweigte Formen); Foraminiferen (selten auch agglutinierende Formen), selten Ostrakoden, viele Mollusken (teils grandios erhaltene Schnecken, relativ viele Operculi; Muscheln), Stachelhäuter-Fossilien (Haarstern-Reste, Schlangenstern-Platten und -Wirbel, Seeigel-Reste), Chitoniden-Platten, Balaniden-Platten, Bryozoen, Krabben-Scheren, Korallen-Reste, Tintenfisch-„Schnäbel“, Schwamm-Nadeln…
Je Set mit 4 Proben € 20.-


Zur Information zu den Weichkorallen-Spicula hier Bilder rezenter Weichkorallen und ihrer Spicula.

Die Bäumchen-Weichkoralle (Nephtheidae) Dendronepthya klunzingeri (STUDER, 1888 ), von der Westküste von Sabah auf Borneo/Malaysia. Links ein dreidimensionales Trockenpräparat mit gut erkennbaren Polypen und Skleriten. Es wurde auf eine Glasplatte montiert und hat eine Höhe ca. 8 Zentimeter. Rechts eine starke Oberflächen-Vergrößerung der – man erkennt die Sklerite gut. Sie sind von schlichter Form, nadelig, leicht gebogen und beidseitig zugespitzt. Die hellen "Knospen" sind die Polypen.

Abbildungen aus dem Leitfossil-Artikel von A. E. RICHTER (2015): Einige Worte über die Octocorallia, gleichzeitig Lösung des Sonder-Rätsels im Beitrag „Ein erloschener Vulkan … “ - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 17.11.2915; 9 S., 17 Abb. - Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2015.

 


Rezent


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von Grado, Italienische Adria. Zwei Fraktionen: Ca. 01-0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 2 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Sehr Foraminiferen-reich; vor allem mit Exemplaren der Gattungen Ammonia und Elphidium.
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Christophorus-Bucht, Insel Rab, kroatische Adriaküste. Fraktion 0,2 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 4 x 0,8 cm). Hochdiverse Fauna: Foraminiferen (z.B. Ammonia, Elphidium, Peneroplis, Cibicides, Planorbulina...), Ostrakoden, Kleinmollusken (vor allem Schnecken; juvenile Exemplare und kleinwüchsige Arten).
Je Probe € 8.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von der Mittelmeer-Küste bei Águilas, Provinz Murcia/S-Spanien. Drei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 1 – 2 mm (in Glasröchchen 6,5 x 1,2 cm). Foraminiferen (teils gelb und rötlich), Mollusken (vor allem Schnecken), Ostrakoden, Bryozoen, Seeeigel-Reste...
Je Set mit 3 Proben € 12.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus Felsküstenbereich bei Santa Pola, ca. 20 Kilometer südlich von Alicante, Provinz Alicante/Südspanien. Fraktion 0,3 – 1 mm (Beutel mit ca. 80 g). Extrem reiche Fauna: Porzellanschalige Foraminiferen (z.B. Massilina, Spiroloculina, Quinqueloculina, Rotalia, Ammonia, Elphidium, Amphistegina, Planorbulina, Globigerina, Cibicides, Cibicidella, Cyclocibicides, Nonion, Gyroidina) in teils guter Erhaltung, teils auch abgerollt („poliert“), viele davon „farbig“ (braun und gelb), „glasschalige“ Schnecken und Muscheln (Jugend- und Kleinformen), Bryozoenreste.
Je Probe € 12.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von der Cala Millor, Comarca Llevant, E-Mallorca. Fraktion ca. 0,2-1 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Sehr reiche Foraminiferen-Fauna, etc.
Je Probe € 9.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von der Albufera-Küste, NE-Mallorca. Drei Fraktionen: Ca. 0,05 – 0,2 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 4 x 1,2 cm). Sehr reiche wohlerhaltene Fauna; teils „porzellanschalige“ Foraminiferen-Fauna (dominant miliolide Formen) und viele teils „glasschalige“ Mollusken.
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe rezent.  Dünensand (etwas Küsten-abseits) von der Albufera-Küste, NE-Mallorca. Drei Fraktionen: Ca. 0,05 – 0,2 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm); ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1 cm). Sehr reiche wohlerhaltene Fauna mit höherer Diversität als jene der Küsten-Probe; teils „porzellanschalige“ Foraminiferen-Fauna (dominant miliolide Formen) und viele teils „glasschalige“ Mollusken.
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Bucht von Paguera, W-Mallorca. Drei Fraktionen: Ca. 0,3 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm); ca. 1 – 2 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Extrem reiche Fauna – eine der reichsten Strandsand-Faunen, die wir kennen: Foraminiferen, Muscheln und Schnecken, Ostrakoden, Bryozoen (auch Lichenopora radiata), Stachelhäuter-Reste (Seeigel-, Seestern- und Schlangenstern-Reste). Schnecken und Ostrakoden teils in „Glasschalen"-Erhaltung – durchscheinend bis durchsichtig.
Je Set mit 3 Proben € 16.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von Port d'Alcúdia, NE-Mallorca. Fraktion 0,2 – 1 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm). Extrem foraminiferenreich (hochdiverse Fauna), Mollusken, Ostrakoden…
Je Probe € 8.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von Canyamel, Capdepera, NE-Mallorca. Drei Fraktionen: Ca. 0,01 – 0,2 mm (in Glasröhrchen 3,3 x 1,2 cm); ca. 0,2 – 1 mm (in Glasröhrchen 5,5 x 2,7 cm); ca. 1 – 4 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,3 cm). Sehr reiche wohlerhaltene Fauna; teils „porzellanschalige“ Foraminiferen-Fauna und viele teils „glasschalige“ Mollusken, rote Bryozoen-Kolonien....
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von Cala Agulla bei Capdepera, NE-Mallorca. Drei Fraktionen: Ca. 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 - 1 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm ); ca. 1 – 3 mm (in Glasröhrchen 3,2 x 1,2 cm). Reiche gut erhaltene Fauna; viele „porzellanschalige“ Foraminiferen, viele teils glasschalige Mollusken, Seeigel-Reste, rote Bryozoen-Kolonien...
Je Set mit 3 Proben € 14.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Bucht von Marinas S Neopolis, Lakonien/Süd-Griechenland. Fraktion 0,2 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 5 x 1,6 cm; reichlich halb gefüllt). Hochdiverse Foraminiferen-Fauna.
Je Probe € 8.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand; ca. 6 km N Quseir, Rotes Meer/Ägypten (N 26-09-18, E 034-14-44). Zwei Fraktionen: Ca. 0,1 – 0,5 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm); ca. 0,5 – 1 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna, z.B. mit Sorites, Peneroplis; viele rotaliide, selten auch textulariide Formen; etwa 15 Arten.
Je Set mit 2 Proben € 12.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Montego Bay, NW-Jamaika. Fraktion ca. 0,3 – 1,5 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna, teils rosa, teils Radspeichen-artig abgerollt.
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand von der Playa de Oro, Varadero, Nordküste Cuba. Fraktion ca. 0,2 – 0,8 mm (in Glasröhrchen 5,3 x 1,6 cm). Wunderbar erhaltene Fauna: Reiche rotaliide/miliolide Forminiferen-Fauna (auch rosafarben calcitisierte Gehäuse), auch agglutinierende Formen (Textularien); Mollusken (vor allem Schnecken; relativ häufig Caecum), Ostrakoden, Weichkorallen-Sklerite, selten Seestern-Asseln, Schlangenstern-Wirbel und Tintenfisch-Schnäbel.
Je Probe € 12.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Nai Harn Bay, Südspitze Phuket/Thailand. Fraktion ca. 0,1 – 1 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna (teils rosa), Weichkorallen-Spicula…
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe rezent. Strandsand aus der westlichen Raylay Bay, SW Krabi/SW-Thailand. Fraktion ca. 0,1 – 0,3 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna (teils rosa), Weichkorallen-Spicula…
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Patung Bay Westküste Phuket/Thailand. Fraktion ca. 0,1 – 1 mm (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna (teils rosa), Mollusken, Weichkorallen-Spicula, Schwammnadeln…
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand aus der Laem Sing Bay, Westküste Phuket/Thailand. Fraktion ca. 0,2 – 1,5 mm. (in Glasröhrchen 6,5 x 1,8 cm). Reiche Foraminiferen-Fauna (teils rosa), Mollusken, Weichkorallen-Spicula…
Je Probe € 10.-


 

Mikroprobe rezent. Strandsand von Obama, Präfektur Kyoto, Hanshu/Japan. Fraktion 0,5 -2 mm (in Glasröhrchen 7,5 x 1,2 cm). Foraminiferen, abgerollt und „poliert“; Weichkorallen-Spicula.
Je Probe € 8.-


 

Mikroprobe rezent.  Strandsand vom Sunset Beach, Nordküste Oahu, Hawaii-Inseln/USA. Fraktion 0,5 – 3 mm (Beutel mit ca. 10 g). Viele Foraminiferen (stark abgerollt; hochglänzend „getumbled“) sowie Mollusken.
Je Probe € 7.-


Mikrozellen


 

Atractosella cataractaca BENGTSON, 1981.  Stabförmige Sklerite einer Weichkoralle (Octocorallia). Untersilur; Wenlock. Burge W Stenkyrka, Gotland/Schweden. Mikrozelle mit 7 Skleriten ca. 2 - 3,5 mm.
Je Mikrozelle € 12.-

Informationen zur Lokalität siehe "LEITFOSSIL", 2004, "Fundstellen".


Ohne Abbildung
 

Machaeracanthus sp.  (Acanthodii). Schuppen. Unterdevon. St. Céneré, Dép. Mayenne, Bretagne/Nordfrankreich. Klebepräparat. Mikrozelle mit 7 Ex., kreuzförmig angeordnet, je 0,8 - 1,4 mm.
Je Präparat € 26.-


 

Triticites sp.  (Großforaminifere der Fusulinina). Oberkarbon (Pennsylvanian). Perry, Kansas/USA. Mikrozelle mit ca. 6 Ex. je 3 - 5 mm.
Je Mikrozelle € 8.-


Erläuterung der Begriffe "Legepräparat/Klebepräparat"

Bei diesen Präparaten werden die Objekte orientiert eingeklebt in die eigens mit hellen oder dunklen Pappböden versehenenen Mikrozellen, meist mehrere Exemplare, in Reihen oder Kreisen, bei entsprechenden Arten Stücke von beiden Seiten usw.

Diese Art der Aufbereitung ist sehr arbeitsintensiv, was aber durch die vereinfachte Untersuchungsfähigkeit und die bessere optische Wirkung gerechtfertigt ist. Die Alternative ist ein "Locker-" oder "Streupräparat" – hier werden die Fossilien lose in die Zellen eingelegt.

Siehe auch LEITFOSSIL.de (2003; auf Jahres-CD 2004): Das Klebepräparat (Andreas E. Richter; Mikromania; 5 S., 7 Abb.).


Ohne Abbildung
 

Coelodiscus sp.  Planspirale Kleinschnecken, verkiest. Unterjura; Sinemur (Black Ven Marls). Charmouth b. Lyme Regis, Dorset/GB. Klebepräparat mit 2 Ex. ca. 3 - 4 mm.
Je Mikrozelle € 5.-


Ohne Abbildung
 

Neuropora sp.  Koralliner Schwamm; Basalskelett. Unterjura; Unterpliensbach (Schwarzjura gamma). Europa-Kanal-Baustelle b. Sulzkirchen nahe Neumarkt/Opf./Bay. Mikrozelle mit 5 Ex. ca. 2 - 3 mm.
Je Mikrozelle € 6.-


Ohne Abbildung
 

Ismenia pectunculoides (SCHL.).  Oberjura; unt. Untertithon (Weissjura zeta 2; Nattheimer Riffschuttkalk). Gerstetten, Heidenheimer Alb, E Geislingen/Steige/Württ. Mit Salzsäure freigeätzt. Mikrozelle mit 3 Ex. ca. 3 bis 5 mm.
Je Mikrozelle € 5.-


 

Aconeceras nisum (ORB.).  Pyritisierte Ammoniten, ca. 5 - 6 mm. Besonderheit: Hervorragend erhaltene Embryonalkammer. Ultraschall-gereinigt. Unterkreide; Apt (Gargasien). La Tuilière b. Apt, Dép. Vaucluse/F. Weitere Infos in "Klassische Fundstellen der Paläontologie II", 1990. Klebepräparat.
Je Präparat € 9.-

Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2003): la Tuilière/Provence (Unterkreide) (Andreas E. Richter; Fundstellen; 4 S., 4 Abb.).


Ohne Abbildung
 

Terebratulina cf. martiniana ORB.  Unterkreide; Oberalb. Rautheim b. Braunschweig/Niedersachsen. Klebepräparat; 2 komplette Gehäuse (Stielklappe unten/oben) und je 1 Stiel-/Armklappe mit Innenseite nach oben eingeklebt; je ca. 3 - 4 mm. Ultraschall-gesäubert.
Je Präparat 9.-


Ohne Abbildung
 

Isocrania costata (SOW.).  Brachiopioden. Oberkreide; Untermaastricht. Steilufer zwischen Saßnitz und Königsstuhl/Rügen. 2 Ex. (je eine Klappe) ca. 2,5 - 4 mm. Ultraschall-gereinigt.
Je Mikrozelle € 7.-

Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2003): Exkursion an Rügens schönster Küste (Klaus Dieter Jänicke; 21.4.2004; Fundstellen; 5 S., 11 Abb.).


Ohne Abbildung
 

Terebratulina longicollis STEINICH.  Brachiopode. Oberkreide; Untermaastricht. Steilufer zwischen Saßnitz und Königsstuhl/Rügen.Doppelklappig; ca. 2,5 - 3,5 mm. Ultraschall-gereinigt.
Je Mikrozelle € 6.-

Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2003): Exkursion an Rügens schönster Küste (Klaus Dieter Jänicke; 21.4.2004; Fundstellen; 5 S., 11 Abb.).


Ohne Abbildung
 

Terebratulina gracilis (SCHL.).  Brachiopode. Oberkreide; Untermaastricht. Steilufer zwischen Saßnitz und Königsstuhl/Rügen. Doppelklappig; ca. 3 - 4 mm. Ultraschall-gereinigt.
Je Mikrozelle € 6.-

Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2003): Exkursion an Rügens schönster Küste (Klaus Dieter Jänicke; 21.4.2004; Fundstellen; 5 S., 11 Abb.).


Ohne Abbildung
 

Terebratulina faujasi (ROEM.).  Brachiopode.Oberkreide; Untermaastricht. Steilufer zwischen Saßnitz und Königsstuhl/Rügen. Doppelklappig; ca. 3 - 4 mm. Ultraschall-gereinigt.
Je Mikrozelle € 6.-

Informationen zur Lokalität siehe "LEITFOSSIL", 2004, "Fundstellen".


Ohne Abbildung
 

Argyrotheca bronni (ROEMER).  Brachiopode. Oberkreide; Untermaastricht. Steilufer zwischen Saßnitz und Königsstuhl/Rügen. Doppelklappig; ca. 2,5 - 4 mm. Ultraschall-gereinigt.
Je Mikrozelle € 7.-

Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2003): Exkursion an Rügens schönster Küste (Klaus Dieter Jänicke; 21.4.2004; Fundstellen; 5 S., 11 Abb.).


Ohne Abbildung
 

Lunulites cf. goldfussi HAG.  Cheilostomate Bryozoen; schalenförmige Kolonien. Oberkreide; Untermaastricht. Strand "Fahrnitzer Ufer", Jasmund/Rügen. Mikrozelle mit 4 Ex. ca. 3 - 5 mm. Ultraschall-gereinigt.
Je Mikrozelle € 4.50

Zur Lokalität siehe LEITFOSSIL.de (2003): Exkursion an Rügens schönster Küste (Klaus Dieter Jänicke; 21.4.2004; Fundstellen; 5 S., 11 Abb.).


 

Siderolites calcitropoides LAMARCK, 1801.  Foraminiferen der Rotaliina; Rotaliacea. Obermaastricht (Maastricht Formation). Steinbruch ENCI, St. Pietersberg, Maastricht/Niederlande. Mikrozelle mit ca. 15 Ex. ca. 2 - 4 mm. Vier- bis sechsstrahlige sternförmige Art.
Je Mikrozelle € 7.-


 

Hyposalenia heliophora AGASSIZ & DESOR.  Seeigel. Paläozän; Dan (Houten Formation, Kalksteen van Geulhem). Vroenhoven, Prov. Limburg/Belgien (W Maastricht/NL). Komplette hohle Coronen. Mikrozelle mit einem Ex. ca. ca. 2 - 3 mm.
Je Mikrozelle € 10.-


Ohne Abbildung
 

Alveolina cf. oblonga ORB.  Foraminiferen. Eozän (Cuis). Couloisy E Compiègne. Mikrozelle mit 3 Ex. ca. 3 - 5 mm.
Je Mikrozelle € 4.-


Ohne Abbildung
 

Steganomphalus parisiensis (ORB.).  Operculi (Schneckenverschlussdeckel). Eozön; Lutet ("Calcaire grossier"). Mouchy, Dép. Oise, Pariser Becken/F. Klebepräparat mit 2 Ex. je ca. 3 - 3,5 mm.
Je Präparat € 7.-
Informationen zur Lokalität siehe "LEITFOSSIL", 2004, "Fundstellen".


Ohne Abbildung
 

Fabularia discolithes DEFR.  Foraminiferen. Tertiär; Eozän (Mittellutet). Château-Rouge, Pariser Becken/F. Mikrozelle mit 2 Ex. ca. 4 - 6 mm.
Je Mikrozelle € 8.-


 

Turbinolia cf. vincenti GLIBERT.  Einzelkorallen. Eozän; Oberlutet (Lédien; Sand von Balegem). Oosterzele unweit Balegem b. Gant/Belgien. Mikrozelle mit 5 Ex. ca. 4 - 5 mm, leicht abgerollt.
Je Mikrozelle € 4.-


Ohne Abbildung
 

Myliobatis cf. dixoni AGASSIZ.  Rochenzähne ("Kauplatten"). Eozän; Oberlutet (= Ledien). Klassische Lokalität: Balegem b. Gant/Belgien. Mikrozelle mit 3 kompletten Ex. ca. 6 - 9 mm.
Je Mikrozelle € 4.50


Ohne Abbildung
 

Eotrigonodon serratus (GERV.).  Teleostier der Pleuronectiformes. Zähne. Eozän; Oberlutet (= Ledien). Klassische Lokalität: Balegem b. Gant/Belgien. 2 Ex. ca. 0,6 - 0,7 cm.
Je Mikrozelle € 6.-


 

Typhis sp. sp.  Schnecken. Oberoligozän; Chatt A/B. Kobrow S Sternberg unweit Schwerin/Mecklenburg-Vorpommern. Aus dem Verwitterungsmantel des "Sternberger Kuchens". Klebepräparat mit 5 Ex. ca. 2 - 3 mm, in Mikrozelle.
Je Präparat € 8.-
Zur Fazies sh. "FOSSILIEN" 4/1999, 243 ff. Informationen zur Lokalität allgemein siehe "LEITFOSSIL", 2004, "Fundstellen".


Ohne Abbildung  

Murravia catinuliformis (TATE).  Brachiopoden. Miozän (Port Campbell Limestone). Portland, Victoria/Australien. Mikrozelle mit 2 kompletten doppelklappigen Brachiopoden ca. 3 - 4 mm.
Je Mikrozelle € 8.-


Ohne Abbildung   Operculina complanata DEFR.  Foraminiferen. Untermiozän; Burdigal. Von berühmter klassischer Lokalität: Saucats, Dép. Gironde/F. Mikrozelle mit 3 Ex. ca. 2 - 4 mm.
Je Mikrozelle € 5.-

Ohne Abbildung   Coelorhynchus toulai (SCHUB.).  Otolithen ("Gehörsteine"). Mittelmiozän; Baden (Tonfazies). Sooss bei Baden S Wien/A. Mikrozelle mit 2 Ex. ca. 6,5 - 8,5 mm.
Je Mikrozelle € 6.-

Ohne Abbildung   Amphistegina mammilla (FICHTEL & MOLL, 1798)  (syn. Amphistegina haueriana ORBIGNY, 1846).  Foraminiferen; Orbitoidacea. Mittelmiozän; Baden ("Amphisteginen-Mergel"). Von berühmter klassischer Lokalität: "Grünes Kreuz", Nußdorf NW Wien, Wiener Becken/A. Mikrozelle mit ca. 20 Ex. ca. 1,5 - 3 mm.
Je Mikrozelle € 5.-

  Amphistegina mammilla (FICHTEL & MOLL, 1798) (syn. Amphistegina haueriana ORBIGNY, 1846).  Foraminiferen der Orbitoidacea. Mittelmiozän; Baden ("Amphisteginen-Mergel"). Von berühmter klassischer Lokalität: "Grünes Kreuz", Nußdorf NW Wien, Wiener Becken/A. Klebepräparat mit zwei orientiert eingeklebten Exemplaren: Unterseite und Oberseite. Die Unterseite ist erkennbar an kleinen im Außenbereich zwischengeschalteten Sekundärkammern.
Je Präparat € 7.-

  Amphistegina mammilla (FICHTEL & MOLL, 1798) (syn. Amphistegina haueriana ORBIGNY, 1846).  Foraminiferen der Orbitoidacea. Mittelmiozän; Baden ("Amphisteginen-Mergel"). Von berühmter klassischer Lokalität: "Grünes Kreuz", Nußdorf NW Wien, Wiener Becken/A. Ontogenese: Klebepräparat mit 11 Exemplaren von 0,7 bis 2,5 mm. Ein Exemplar von der Unterseite, alle anderen von der Oberseite sichtbar. Die Unterseite ist erkennbar an kleinen im Außenbereich zwischengeschalteten Sekundärkammern.
Je Präparat € 12.-

Ohne Abbildung   Gliridomorpha (Bilche).  Molar oder Prämolar eines Kleinsäugers. Obermiozän (Spaltenfüllung). Von berühmter klassischer Lokalität: Halbinsel Gargano/I. Mikrozelle mit einem Zahn ca. 2 - 3 mm.
Je Mikrozelle € 6.-

Ohne Abbildung   Microtia sp. Molar eines wühlmausähnlichen Kleinsäugers. Obermiozän (Spaltenfüllung). Von berühmter klassischer Lokalität: Halbinsel Gargano/I. Mikrozelle mit einem Zahn ca. 2 - 3 mm.
Je Mikrozelle € 5.-

Ohne Abbildung   Cypris risgoviensis SIEBER.  Muschelkrebse. Tertiär; Obermiozän (Sarmat). Aus dem Riesseekalk von Hainsfarth, Nördlinger Ries/Bay. Mikrozelle mit ca. 20 Ex. je ca. 1 mm, ein- und doppelklappig.
Je Mikrozelle € 6.-

 

Colliolus friedbergeri (CHAIME &. DUVALIER).  Otolith ("Fisch-Gehörstein"). Tertiär; Miozän (Hemmoor; Aalten Member, Miste Bed). Miste bei Winterswijk/Niederlande. Mikrozelle mit 5 Exemplaren ca. 5 - 7 mm.
Je Mikrozelle € 9.-


Ohne Abbildung
 

Textularia sagittula DEFR.  Agluttinierende Foraminifere ("Sandschaler"). Unterpliozän. Águilas, Prov. Murcia/Südspanien. Mikrozelle mit 5 Ex. ca. 2 - 3 mm.
Je Mikrozelle € 7.-


 

Marginulina costata (BATSCH).  Foraminiferen. Unterpliozän. Cortijo de los Andújares, Prov. Almería, Andalusien/Südspanien.Mikrozelle mit 5 Ex. ca. 2,5 - 4 mm. Siehe auch "Top Aktuell! - Lokalität Cortijo de los Andújares" und "FOSSILIEN" 3/2003.
Je
Mikrozelle € 6.-
Zur Lokalität siehe auch LEITFOSSIL.de (2003; auf Jahrgangs-CD 2004): Cortijo de los Andújares/Andalusien (Pliozän) (Andreas E. Richter; 2003; Fundstellen; 7 S., 5 Abb.).


 

Ammonia beccarii (LINNÉ).  Foraminiferen der Rotaliina; Rotaliacea. Pliozän. Poggio alla Staffa bei San Gimignano, Prov. Firenze, Toskana/I. Klebepräparat mit 4 Exemplaren ca. 1,2 - 1,5 mm. Gegenüberstellung von links- und rechtsgewundenen Exemplaren (2/2), sichtbar von Nabel-/Spiralseite.
Je Präparat € 10.-


 

Stratiotes intermedium.  Samen. Ähnlich der rezenten "Krebsschere" Stratiotes aloides; Hydrocharitacea. Oberpliozän. Tienraij N Venlo, Limburg/Niederlande. 2 Ex. ca. 0,7 - 0,9 cm, in Mikrozelle.
Je Mikrozelle € 7.-


 

Vitis sylvestris GMELIN.  Samen. "Wildrebe", Weingewächs. Vitaceae. Oberpliozän. Tienraij N Venlo, Limburg/Niederlande. 2 Ex. ca. 0,4 cm, in Mikrozelle.
Je Mikrozelle € 7.-


Ohne Abbildung
 

Caecum cf. regulare CARP.  Stabförmige leicht gebogene Schnecken der Taenioglossa. Oberpliozän (Caloosahatchee Form.). Cape Coral, Lee County, Florida/U.S.A. Mikrozelle mit 3 Ex. ca. 1,5 - 2 mm.
Je Mikrozelle € 4.-


 

Anisus leucostomus (MILLET).  Schnecken. Quartär; Unterer Travertin (Rügen-Warmzeit zwischen Saale 3 und 2; ca. 140.000 Jahre). Berühmte Lokalität: Ehringsdorf b. Weimar/Thüringen. Klebepräparat mit 4 Ex. ca. 2 - 4,5 mm. Ultraschallgereinigt.
Je Mikrozelle € 9.-


 

Globigerinen-Konzentrat.  Mit einigen anderen Foraminiferentypen. Mikrozelle sehr reichlich bodenbedeckend gefüllt (Tausende von Mikrofossilien, ca. 0,2 - 0,6 mm). Quartär; Tyrrhen ("Milazziano"). Punta Mazzo, Capo di Milazzo N Milazzo, Nordsizilien/Italien.
Je Mikrozelle € 8.-


Ohne Abbildung
 

Chladophora prolifera (ROTH) KÜTZ.  Grünalgen (Klasse Chlorophycea). Rezent. Mittelmeerküste bei Santa Pola, Prov. Alicante/E. Mikrozelle mit dichotom verzweigtem Thalli-Büschel von ca. 5 - 8 mm Länge.
Je Mikrozelle € 4.-


Ohne Abbildung
 

Miniacina miniacea (LINNÉ).  Foraminifere, rotfarben, baumförmig. Rezent aus dem Mittelmeer bei San Juan de los Terreros, Prov. Almería, Andalusien/Südspanien. Robuste fixisessile Art des Küstenbenthos. Mikrozelle mit einem Ex. ca. 3 - 5 mm.
Je Mikrozelle € 4.-


Ohne Abbildung
 

Amphistegina sp.  Foraminiferen. Rezent. Cap Boucan Canot, Westküste Ile-de-la-Réunion, Indischer Ozean. Dick-linsenförmige Gehäuse mit klaren Calcitzentren im Nabelbereich. Mikrozelle mit über 100 Ex. (bodenbeckend), je ca.1 mm.
Je Mikrozelle € 7.-


 

Baculogypsina sphaerulata (PARKER & JONES).  Foraminiferen. Rezent. Aus Strandsand, der wegen der extrem reichen Foraminiferenführung "Foraminiferensand" genannt wird. Okinawa/Japan. Mikrozelle mit 25 Exemplaren ja ca. 1,5 - 2,5 mm.
Je Mikrozelle 7.-


 

Calcarina spengleri (GMELIN, 1788).  Foraminiferen. Rezent. Aus Strandsand, der wegen der extrem reichen Foraminiferenführung "Foraminiferensand" genannt wird. Okinawa/Japan. Mikrozelle mit 15 Exemplaren ja ca. 1,5 - 2,5 mm.
Je Mikrozelle € 7.-


Ohne Abbildung
 

Schlumbergerella floresiana (SCHLUMBERGER).  Foraminiferen; Rotaliacea, Calcarinidae; kugelige bis tetraedrische Gehäuse. Rezent. Am Fundort extrem häufig: Der Strandsand besteht fast nur aus Gehäusen dieser Art: "Foraminiferensand". Sanur Beach, Bali/Indon. Mikrozelle mit ca. 30 Ex. ca. 1,4 - 2,5 mm.
Je Mikrozelle € 5.-


Ohne Abbildung
 

Smaragdia viridis (LINNÉ).  Schnecke. Kleinwüchsige Art der Fam. Neritidae. Rezent. Mittelmeerküste bei San Juan de los Terreros, Prov. Almería/E. Grünfarben, teils mit Zeichnung. Mikrozelle mit einem Ex. ca. 2,5 - 4 mm.
Je Mikrozelle € 5.-


Ohne Abbildung
 

Peringia ulvae (PENN.)  ("Hydrobia ulvae"; Hydrobiidae; "Wattschnecke"). Rezent. Brackwasserschnecke, massenhaft im Schlick des Wattenmeers auftretend. Wattenmeer b. St. Peter-Ording SW Husum/Schleswig-Holstein. Mikrozelle mit ca. 25 Ex. ca. 2 - 5 mm.
Je Mikrozelle € 4.-


 

Truncatella hammersmithi (CHARP.).  Kleinwüchsige Schneckenart. Rezent. Mittelmeerküste bei San Juan de los Terreros, Prov. Almería/E. 2 Exemplare je ca. 3 - 4 mm.
Je Mikrozelle € 5.-


Ohne Abbildung
 

Truncatella subcylindrica (LINNÉ).   Kleinwüchsige Schneckenart. Mittelmeerküste bei San Juan de los Terreros, Prov. Almería/E. Mikrozelle mit 3 Ex. ca. 3 - 4 mm.
Je Zelle € 4.50


Ohne Abbildung

Modiolus adriaticus (LAMARCK).  Muscheln. Jugendliche Ex. Rezent. Mittelmeerküste bei San Juan de los Terreros, Prov. Almería/E. Mikrozelle mit 2 doppelklappigen Ex. ca. 3 - 4 mm.
Je Mikrozelle € 5.-


Sparus auratus (LINNÉ)  (syn. Chrysophrys auratus; Goldbrasse). Fam. Sparidae (Meerbrassen). Rezent. Klebepräparat in Mikrozelle mit 5 Zähnen ca. 1 - 3 mm. Gutes Vergleichsmaterial zu entsprechenden fossilen Zähnen des Neogen (Zähne der Gattungen Sparus und Chrysophrys sind im Neogen häufig). Mittelmeer bei Garucha, Prov. Almería/Spanien.
Je Präparat € 7.-


zum Seitenanfang
zurück zum Angebotsüberblick
Impressum